Gerade habe ich in meiner Insta-Story meine absoluten Lieblingsaccounts vorgestellt. Vier Frauen, alle sehr unterschiedlich und doch mag ich an ihnen allen das Gleiche: Ihre ehrliche Authentizität.

Was ist Authentizität im Social Web?

Was es ist:
Sich nicht immer von der “Gefällt allen”-Seite zu zeigen, auch mal zu polarisieren. Gute, wie auch schlechte Tage zu zeigen. Dabei darf auch mal etwas weggelächelt, drüber wegsehen werden, aber eben mit Natürlichkeit.
Sich nicht kaufen lassen. Unterstützen, was einem gut tut, nicht, was andere gerne sehen.
Authentisch posten darf auch mal gar nicht posten heißen.
Was es nicht ist:
Vergessen, bezahlte Posts oder zugeschickte Produkte zu kennzeichnen. Fotos so sehr zu retuschieren, dass sie nicht mehr der Realität entsprechen.

Wieso sind authentische Accounts die “Besseren”?

Neben meinen absoluten Favoriten auf Instagram habe ich noch eine Vielzahl an anderen GirlCrushes. Was unterscheidet sie voneinander?
Oft sind die “guten” Accounts nicht auf den ersten Blick von dem schlechten, oberflächlichen anderen zu unterscheiden. Denn: Wir alle sehen doch am liebsten die schönen, nahezu perfekten Bilder und zeigen auch genau diese am liebsten von uns selbst.
Während ich mich aber durch manche Instagram Feeds hindurch scrolle und ein 0815-Zitat auf ein Smiley-Face mit perfektem Gesicht und perfekter Farbauswahl treffe, treffe ich in anderen, nicht minder schönen Feeds und dazugehörigen Frauen auf eine echte Person.
Es geht nicht darum, dass man als Influencer die eigene Privatsphäre breittreten muss um auf sich als Person aufmerksam zu machen sondern um den kleinen Funken Einzigartigkeit und Verletzlichkeit.

Wofür brauchen wir Authentizität und Ehrlichkeit?

Die fünf Personen, mit denen du am meisten Zeit verbringst, definieren deine Persönlichkeit.

Mal darüber nachgedacht, wie viel Zeit du im Social Web mit Influencern aller Art verbringst?
Entscheide, wie und von was du dich beeinflussen lassen willst. Dürfen diese Menschen den ganzen Tag einen Input auf dich haben, weil du alle 5 Minuten dein Instagram checkst?
Lässt du ihre Welt so nah an dich heran, dass du über deine des öfteren zweifelst?
Versuchst du, nachzueifern, was vielleicht gar nicht der Wahrheit oder deinen eigenen Idealen entspricht?

Du selbst entscheidest, wie viel Zeit du Instagram und Co schenkst.
Du entscheidest, wen du dir dort tagein tagaus dir anschaust, wer dich beeinflussen darf.

Es geht so leicht: Entfolge den Accounts, die bei dir ein negatives Gefühl hinterlassen. Widme deine Zeit im Social Web lieber den Frauen und Männern, die etwas zu sagen haben. Die dich aufmuntern, dich motivieren und dich wirklich mit nehmen.

Es gibt so viele Accounts, die (mittlerweile) viel ehrlicher geworden sind und sich auch selbst eingestehen, dass das nicht unbedingt gut war, was sie davor getan haben. Für sich selbst und für uns Follower.
Als tolles Beispiel ist da allen voran @louisadellert zu nennen:
Während sie jahrelang eine 1A-Fitnessbloggerin war, legt sie nun großen Wert auf einen nachhaltigen Einfluss und ist sich ihrer Reichweite und Verantwortung bewusst. Sie kämpft für mehr Realität auf Instagram, besonders was das perfekte Frauenbild angeht. Fitness kann sie trotzdem.

Erkenne Deine eigene Verantwortung

Was viele oft vergessen: Selbst mit einer sehr geringen Followerzahl trägst du Verantwortung für das, was du postest und was du zeigst.
Dafür möchte ich ein eigenes Beispiel anbringen:
Ich bin davon abgekommen, meinen Account unter “Vegan Lifestyle” aufzuführen.
Am liebsten würde ich komplett von einer Spezifizierung meiner Ernährung wegkommen. Aber sie hilft mir im Moment noch sehr, mich einzuordnen, auch für Firmen.
Viele junge Mädels finden den Veganismus der schlanken, schönen Frauen toll, nacheifernswert.
Den Körper einer anderen anhand von Restriktionen des eigenen Lebensstils in diesem Maße nachzueifern ist sehr schädlich. Veganismus wurde in den letzten Jahren zu viel mit perfekter Fitness, Abnehmen und garantierter Gesundheit assoziiert, so dass ich mich damit nicht mehr direkt in Verbindung bringen möchte.
Weshalb dann als einziges Essen auf meinem Account fast nur Smoothiebowls und andere gesunde Getränke existieren? Weil sie mir schmecken und sie beinah das einzige sind, was ich selbst hübsch zubereiten kann.
Doch auch ich möchte meine Verantwortung wahrnehmen und in meiner Story zukünftig noch ehrlicher zeigen, was ich eigentlich jeden Tag esse.

Außerdem soll noch mehr in den Vordergrund treten, dass mir Natürlichkeit, Gesundheit und Happiness die wichtigsten Werte überhaupt sind. Ich hoffe, das gelingt mir.

Total
4
Shares

Jetzt Abonnieren und nichts mehr verpassen

Wenn du keinen meiner neuen Beiträge verpassen willst melde dich jetzt für meinen Kostenfreien Newsletter an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*