Gesundheit, Sport

Fitness Inspiration // Wieso Barfußschuhe?

Barfußlaufen ist gesund. Weiß ich. Nicken auch immer alle ganz brav ab. Erzählen mir auch alle. Schuhe sind es nicht. Einlagen schon gar nicht, oder doch? Gibt es den perfekten Schuh?
Also weiß ich doch so vieles und dabei gar nichts. Ich habe mich auf die Suche nach Informationen begeben. Um meine Barfußschuhe weiterhin mit Stolz aber diesmal mit Wissen zu tragen. Und um Euch in die Welt der seltsamen aber trendy-Treter mitzunehmen.

Anfänge

Seit zwei Jahren trage ich nun schon Barfußschuhe zum Sport.
Mein Vater trägt sie schon viel länger. Jeden Tag. Egal zu welcher Angelegenheit. Durch Modelle in neutralen Farben kann er jetzt sogar das Modell zu seinem restlichen Outfit abstimmen und zieht damit nicht direkt die Aufmerksamkeit auf seine Füße, wenn er zum Anzug quietschgelbe FiveFingers anzieht.
Vor zwei Jahren also schleppte mich mein Schuh-verliebter Vater in einen Laden um die Ecke. Ein passender Schuh im Sale wurde gekauft und am nächsten Tag ging es direkt in den Wald.

Beim Anziehen: Wie schaffen es jetzt meine Zehen an die vorgesehene Stelle zu gelangen? Alle waren irgendwo, aber nicht da, wo sie hingehören. Ich musste mit meinen Händen nachhelfen, weil ich meine Zehen nicht steuern konnte.

Dann das Laufen: Aua, waren das Schmerzen. Dabei, und vor allem: Danach. Blaue Flecken an meiner Fußsole? Ich wusste nicht mal, dass das geht.

Motiviert davon, dass mein Vater die Laufstrecke durch den Wald fröhlich neben mir herum getänzelt ist, obwohl sein Modell eine noch dünnere „Sohle“ hat, probierte ich es noch viele weitere Male. Nach dem dritten Mal war es angenehm und normal. Meine Zehen fanden beim Anziehen schnell ihren Weg. Normal war es aber auch, das große Steine auf den Waldwegen nun weh tun.

Freiheit für die Füße

Auf der Suche nach Informationen landete ich z.B. auf der Seite von Leguano.

Zehenfreiheit, individuelle Bewegungsfreiheit. Beim Laufen mit einem herkömmlichen Schuh wird der Großteil der 26 Knochen, vielen Muskeln und Sehnen lahmgelegt. Auf der Webseite finde ich das bestätigt, was auch mein Osteopath mit erzählte, als ich vor einiger Zeit extreme Muskelbeschwerden in meinem rechten Oberschenkel und Knie hatte: Schuhe mit einer festen Sohle sind wie ein Gipsverband. Sie schränken die Bewegungsfreiheit ein. Barfußschuhe hingegen machen das Gehen, Joggen oder nur Rumstehen sicherer und aufrechter. Sicher? Weil unsere Muskeln wieder lernen zu funktionieren.

Bin ich überzeugt?

Ich muss gestehen, ich trage sie nicht im Alltag. Allerdings ziehe ich Schuhe bei wärmeren Temperaturen sowieso meistens aus, sobald ich an meinem Ziel angekommen bin. Bei der Arbeit trage ich Schuhe nur, wenn mein Auftritt es erfordert. Wenn längere Arbeitszeiten im veganen Foodtruck anstehen, kann man mich oft barfuß entdecken. Weil ich in Sandalen oder Flip Flops ankam und dann das lange Stehen und Bewegen nicht mehr aushielt.

 

Alltagstaugliche, damit meine ich: schicke Barfußschuhe gibt’s von Vivobarefoot. Die sind sogar nachhaltig produziert & vegan.

 

 

 

 

Dennoch liebe ich meine Barfußschuhe von Vibram. Bei diesem Label wird nicht nur auf die Sohle geachtet sondern es werden auch die Zehen getrennt. Man fängt deswegen den ein oder anderen Blick. Vielleicht liegt es aber auch zusätzlich an der Farbkombi meines Modells (ich erinnere: es war ein Sale Kauf…).

Ich liebe sie, weil sie so super leicht sind. Sie passen in jeden kleinen Reiserucksack ohne zu beschweren. Sie kommen mit an den Strand und ich tauche damit ins Meer ein und klettere am unebenen Felswänden hoch, ohne mir die Füße aufzureißen und ohne mir spezielle Schuhe fürs Wasser zu kaufen.

Ich liebe sie, weil sie alle paar Wochen in der Waschmaschine landen.

Ich liebe sie, weil ich darin nur schwitze, wenn es so heiß ist oder ich mich so angestrengt habe, dass mein Fuß schwitzt. Und das ohne blödes Stinken.

Ich liebe sie, weil ich keine Socken mehr brauche. Jeder der mich nur ein bisschen kennt: Ich hasse Socken. Ich hasse Socken suchen, Socken waschen, Socken tragen. Schmutzige, stinkende Socken sowieso.

Ja, ich bin überzeugt. Nicht nur von für sich sprechenden Fakten. Auch von der Idee, Natürlichkeit doch bitte bis zum Boden durchzusetzen. Endlich können wir wieder lernen, barfuß zu laufen und den Boden bewusst wahrzunehmen. Unsere Aufmerksamkeit auf unsere Fortbewegung zu lenken und es nicht für selbstverständlich zu halten, über Stock und Stein und mit dem Smartphone vorm Gesicht durch die Welt zu wandern.

Was meint Ihr? Würdet Ihr Barfußschuhe auch mal ausprobieren? Habt Ihr schon Erfahrungen? Lasst es mich wissen.

 

 

Bild Quelle: https://www.vivobarefoot.com/uk/womens/exercise/primus-lite-womens?colour=Black

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.