ernährung, Kolumne

Vegan – für Egoisten

Woran merkt man, dass jemand „Veganer“ ist? Dass er es jedem unter die Nase reiben muss.

Ich weiß nicht, ob das stimmt. Es kann schon sein, dass ich so stolz darauf bin, dass ich schneller und mehr darüber rede, als ich mir selbst eingestehen würde.

Seit wie vielen Jahren ich vegan lebe, weiß ich gar nicht so genau. Fünf oder sechs Jahre muss es her sein.

Heute habe ich What the Health ( zu sehen zB auf Netflix) geschaut. Ein Film über das Zusammenspiel der Nahrungsmittelindustrie, wie zB Nestle oder Danone, mit staatlich anerkannten Gesundheitsorganisationen.

Erst wenige Stunden zuvor habe ich einen Zeitungsartikel gelesen. Streit über Namen von veganen Produkten. Mich langweilt dieses Thema. Nennt den Kram doch wie ihr wollt. Diese Produktnamen wie „Hafermilch“ existieren nur, damit damit sich der Normalverbraucher etwas darunter vorstellen kann. Weil der Normalverbraucher es doch wirklich als normal empfindet, Milch von Kühen zu trinken und in Produkten zu verwerten. Weiter nichts. Ganz ehrlich, was ist der Unterschied zu Milch von Affen, Hunden oder Ratten? Diese Milch hat sogar mehr Proteine als Kuhmilch.

Heute muss dieser Blog unter meiner momentanen Stimmung „leiden“. Dieser Blog soll positiv, ermutigend und weitestgehend seicht obwohl aufklärend wirken. Heute leidet er daran, dass es mich nervt.

Diese ganze Diskussion: richtig oder falsch, Pflanzen haben ja auch Gefühle … blablabla

Lasstt doch mal die Tiere in Ruhe. Damit meine ich: Streicht sie doch einmal aus der Diskussion, vergesst das Tierleid, vergesst von mir aus die Umwelt und denkt mal nur an euch. 

Seid ihr alle gesund? Sind eure Elten, Großeltern und eure Freunde gesund? Wollt ihr es bleiben?

Ich kenne so viele ältere Menschen, sie klagen über Diabetes, hohen Blutdruck und anderes.

Gesunde Ernährung.

Darüber kann man sich echt streiten. Überall eine andere Meinung, jede Sekunde ein neuer Trend innerhalb des „Healthy Lifestyle“ Hype.

  • 350 Millionen Menschen leiden weltweit unter Diabetes. Und es werden immer mehr. Eine Portion von verarbeitetem Fleisch pro Tag erhöht das Risiko für Diabetes um 51%.
  • Die Nummer 1 Quelle für gesättigte Fettsäuren ist Milch.
  • Ein Ei am Tag ist genau so gesundheitsschädlich wie fünf Zigaretten pro Tag zu rauchen.

Und das sind nur wenige Beispiele aus dem Film, eine kleine Auswahl an allen Fakten des Films hier 

Quelle: http://www.whatthehealthfilm.com/facts/

Wie viele von meinen Bekannten haben mittlerweile , oder schon lange, Nährstoffmängel.

Auf der einen Seite, ernährt man sich vegan sehr viel bewusster. Endlich lernt man seinen Körper mit Nährstoffen richtig zu versorgen. Oder weiß der „normale“ Mensch etwa, woher er Magnesium, Zink oder andere Vitamine bezieht?

Also ich weiß es. Weil es immer ein Thema ist, dass man sich vegan nicht ausgewogen ernähren würde und einen alle, selbst Ärzte, dazu motivieren, doch bitte aufzupassen.

Auf der anderen Seite, begünstigen Produkte wie Milch oder Fleisch eher den Nährstoffmangel als dass sie euch „retten“. Dass sie meistens sogar der einzige und ausschlaggebende Punkt sind, wieso ihr krank seid, schaut ihr euch am besten den Film selbst an.

Vielleicht esst ihr weiterhin jeden Tag eure Wurst, Fleisch, Fisch oder trinkt eure Milch.

Vielleicht seid ihr weiterhin vom healthy Ei überzeugt, mit seinen ganzen Proteinen macht es ja so fit.

Vielleicht seid ihr gesund und glücklich bis ins hohe Alter. Das würde mich freuen, wirklich.

Die Statistik sagt etwas anderes.

Also, lasst uns doch mal den ganzen trendy Veganismus-Fitness Hype vergessen und mal etwas tun, was nicht nur gut tut sondern uns nicht umbringt. 

be vegan ✌🏽

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.