ernährung, Kolumne

BIO – eine Liebesgeschichte

Neben meinem absoluten Herzensmenschen umgebe ich mich gerne noch mit etwas anderem: BIO.
Ich liebe Bioläden, und das schon bevor ich meine Ernährung ist umgestellt habe.

Ihr empfindet den ganzen Hype nur als überteuerten Quatsch? Ich sage: Ihr liegt definitiv falsch!
Meine Momente der Liebe, aka 5 Gründe, auf Bio-Siegel zu achten:

Alles echt.

Im direkten Vergleich merkt jeder, die fertige Tomatensauce für deine Nudeln aus dem Glas, der Dose oder dem Tetrapack schmeckt viel mehr nach Tomaten und möglichen Gewürzen. Der Preis rechtfertigt sich durch den aufwändigeren ökologischen Anbau. Dieser bringt Produkte hervor, die durch Qualität statt Quantität überzeugen. Künstliche Geschmacksverstärker haben nicht nur kein Bio-Siegel verdient, Bio-Produkte brauchen es schlichtweg nicht. Die Tomate schmeckt eben schon ohne Chemie genießbar.
Übrigens: in Deutschland sind über 400 Zusatzstoffe erlaubt, die Allergien und bei Kindern Hyperaktivität auslösen können. Wer will das?

Preis-Leistung

Ja, Produkte aus dem Bioladen sind teurer. Manchmal sogar VIEL teurer. Das kann und will nicht jeder unbedingt für alle Zutaten seines Essens ausgeben. Das kann ich verstehen.
Falls die anderen Gründe euch nicht ansprechen, wie wäre es mit dem:
Laut der unabhängigen britischen Studie der „Food Standards Agency“ enthalten BioProdukte durchschnittlich 13% mehr Proteine und 38% Flavonoide  (sog. Antioxidantien, die kleinen Kämpfer gegen freie Radikale) z.B.  54% beta carotene.
Man bekommt also mehr für sein Geld als bei herkömmlichen Lebensmitteln.

Toleranz

Ja, ich steh auf tolerante Menschen, tolerante Politik und auch auf tolerante Supermärkte.
Du veranstaltest einen Dinnerabend und suchst den einen spezielle Artikel für den Freund deiner Freundin mit Nussallergie, Glutenintoleranz und du möchtest nicht wild drauf los googeln, wo man es bekommt und auf was du alles achten musst?
Wie wäre es also mit einem Besuch beim Bioladen deiner Wahl. Dort findest du bestimmt eine Auswahl mit dem jeweiligen Siegel und dem lieben Freund passiert bestimmt nichts. Dass man in einem normalen, gutausgestatteten Großmarkt wie Deka oder ReWe solche Sachen nicht, schlecht oder erst nach langem Suchen findet liegt vielleicht auch an der Größe und Fülle der Angebote, aber ich habe bis heute keine Gemüsebrühe ohne Weizen in unserem Edeka gefunden.

save the planet

Also essen müssen wir nunmal alle. Leider haben zwar über die Hälfte der Menschen keine Zugang zu Nahrung aber dafür müssen WIR doch wenigstens mit Verstand essen und die Verantwortung erkennen.
Im ökologischen Landbau wird auf Kunstdünger verzichtet. Dadurch entfällt ein Drittel weniger Energie auf die gleiche Menge an Nahrung.
Außerdem nimmt das Problem um unser Grundwasser zu: Etwa ein Viertel des Grundwassers in Deutschland sind in einem, für unsere Gesundheit, gefährlichen Zustand. Dort liegt die Nitratbelastung über 50 Milligramm pro Liter.
Auch hier erreicht man durch den Verzicht auf Kunstdünger eine Schonung des Grundwassers.
(Lest doch dazu mal auf der Seite des Umweltbundesamt nach: http://www.umweltbundesamt.de/themen/boden-landwirtschaft/landwirtschaft-umweltfreundlich-gestalten/oekolandbau#textpart-1)
Zuletzt die Tierhaltung, FALLS ihr euch nicht sowieso vegan ernährt 😉

Motivation

Irgendwie wollen wir doch alle super healthy, super fit oder super happy sein (zur Zeit). Hoffentlich ist das kein so kurzlebiger Trend, denn ich finde ihn ziemlich klasse.
Ich behaupte, in keinem anderen Laden, zwischen keinen anderen Einkäufern und Verkäufern fühlt man sich so sehr unterstützt und angetrieben zum „gesunden“ Leben. Die Regale sind von vorne bis hinten voller Gemüse und Obst, egal ob frisch, in Gläsern oder eingefroren. Selbst im Kühlregal dominieren Joghurts, echte Käse und andere Saftmacher. Fehlanzeige für Produkte, die mit Nährstoffen werben, wie Nestlé mit seinen tollen „Frühstücksceralien“ (hallo Zuckerbombe!).
Aber Vorsicht: Bio ist nicht gleich „gesund“. Alkohol bleibt Alkohol, zu viel Zucker bleibt Zucker. Dennoch reihst du dich an der Kasse ein, zwischen Menschen, die sich bewusst, in welcher Weise auch immer, ernähren. In einem Bioladen hat man viel mehr die Chance, etwas gutes zu kaufen, weil man nicht unehrlich verführt wird durch Marketing der großen Produzenten.
Zusammenfassend: Ihr bezahlt nicht einen Trend oder eine Marke, ihr bezahlt Lebensmittel und die sollten euch etwas wert sein. Euren Körper behaltet ihr noch viele Jahre, so lange er funktioniert stehen eurer Entwicklung alle Türen offen. Wieso also ihm nicht das Beste vom Besten zugestatten? Davon habt IHR langfristig so viel mehr als von einem neuen Auto, Handy, Tasche, Lippenstift

spread the word! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.